Weidefleisch-Zubereitung

Hier finden Sie zunächst eine Übersicht über die im Handel bei uns weniger verbreiteten, kostbaren Teile des Tieres. Diese Seite wird wachsen, es folgen bald Zubereitungshinweise auch für die herkömmlichen Teile. Mehr Hinweise zum Genuss der besten Stücke des Tieres finden Sie hier: Nose to Tail Eating – Von der Nase bis zum Schwanz

Sicherlich sind sie vertraut mit Filet und Roastbeef, Steak, Keule und Beinscheibe oder Hackfleisch. Doch im und am Tier gibt es noch weit mehr und die meisten dieser weniger bekannten Stücke schmecken intensiver und enthalten mehr Nährstoffe als die üblichen Supermarktzuschnitte.

Leber

Besonders reich an Nährstoffen. Sie zergeht auf der Zunge, wenn man sie richtig zubereitet. Das heißt: Nicht zu heiß und nicht zu lange braten, höchstens bei Mittlerer Hitze, sonst wird daraus eine Schuhsohle.

Herz

Das Herz ist ständig in Bewegung und bietet daher Aromatisches, feinfaseriges und festes Muskelfleisch. Eignet sich fein geschnitten gut als Kurzgebratenes, jedoch auch langsam geschmort.

Niere

Auch die Nieren sind besonders reich an Nährstoffen, wie die Leber sollte sie sanft gagart werden. Wer sich mit dem Geschmack schwertut, könnte es mit kräftigen Gewürzen (z. B. Rosmarin, Thymian, Estragon) oder einer Senfsoße versuchen.

Knochen

Hieraus können sie Brühe herstellen. Knochenbrühe ist ausgesprochen gesund und Nahrhaft, ein detailliertes Rezept finden Sie hier: Knochenbrühe – Balsam für Körper und Geist.

Backen

Die Backen kann man sehr einfach köstlich zubereiten. Sie enthalten viel Kollagen, das beim Schmoren austritt und zu Gelatine wird. Dabei werden sie so zart, dass man sie mit einem Löffel essen kann.

Zunge

Auch die Zunge besteht aus feinem und zartem Muskelfleisch mit eigenem Geschmack. Die Zubereitung ist einfach und lohnenswert, hier ein Rezept dazu: Rinderzunge mit Rotkohl.

Schwanz

Ochsenschwanzsuppe entsteht durch kurze Anbraten und anschließendes Schmoren oder Kochen des Schwanzes. Rinderbrühe, Rotwein, Wurzelgemüse, Thymian, Rosmarin sind häufige Gäste in der einfach zubereiteten Speise.