Artenvielfalt, Effizienz und Zuständigkeit für Weidehaltung

Die Erzeugung von Lebensmitteln durchdringt alle Bereiche des täglichen Lebens. Welches Fleisch in welcher Menge ein Niedersachse isst, hat Rückwirkungen auf seine Nachbarschaft, das Klima in Italien, die Armut in Ghana, die Politik in Berlin und die Gehaltsabrechnung seines Schwagers. All diese Zusammenhänge soll weidefleisch.org darlegen und erklären und das geht nur schrittweise. In den letzten Wochen haben wir uns dreier verschiedener Themen angenommen.

Frösche, Fledermäuse, Flussregenpfeifer und viele andere Arten gewinnen durch Beweidung von Wiesen und Wäldern. Auch unzählige Pflanzenarten freuen sich, wenn ein Schaf im Fell 8.500 ihrer Samen aus 57 Arten bis zu 100 Tage herumträgt und so über hunderte Kilometer verteilt. Das ist der Nutzen der Weidehaltung für die Artenvielfalt. Mehr erfahren Sie hier: Artenvielfalt durch Beweidung.

Wer am veralteten System der industriellen Massentierhaltung festhalten will, wirft der Weidehaltung oft Ineffizienz vor. Das Gegenteil ist allerdings der Fall: In vielerlei Hinsicht ist Weidehaltung erheblich effizienter als die Intensivmast. Das erklären wir unter: Ist Weidehaltung effizient?

Muss die Politik mehr tun und Gesetze schaffen, um Weidehaltung zu erzwingen? Oder müssen Landwirte einfach härter arbeiten? Wer ist Zuständig für mehr Weidehaltung? Auch diese häufige Frage beantworten wir gerne.